Lydia, 17, Nigeria, Juli 2015. Foto: Andy Spyra

fotografie

2. September bis 28. Oktober 2018

Die geraubten Mädchen

Boko Haram und der Terror im Herzen Afrikas

Im April 2014 überfiel die islamistische Terrororganisation Boko Haram das Dorf Chibok im Nordosten Nigerias und entführte 276 Schülerinnen. Unter #BringBackOurGirls ging ein Aufschrei um die Welt. Doch das Schicksal der Schülerinnen ist kein Einzelfall. Bis heute befinden sich Tausende Frauen in den Händen von Boko Haram.

> weitere Infos
Kulturnacht 2018

kulturnacht 2018

Samstag, 15. September 2018

Von Kopf bis Fuß

Kulturnacht 2018 im Stadthaus: Ausstellungen, Tanz, Canzoni und Bar im Stadthaus

2018 starten wir mit Clownerie für kleine und große Kinder in den Kultur-Nachmittag. Abends gibt es die bewährte Mischung aus Tanzperformance, Livemusik und Bar, und den ganzen Tag über können auf vier Ebenen Ausstellungen angesehen werden.

> weitere Infos
Notos Quartett. Foto: Uwe Arens

klassisch!

Mittwoch, 19. September 2018, 20 Uhr

Notos Quartett

Zum Auftakt der neuen Saison gastiert nach langer „klassisch!“-Zeit wieder ein Klavierquartett im Stadthaus, und zwar das Notos Quartett aus Berlin. Diese Kammermusikformation debütiert heuer auch in der Berliner Philharmonie, dem Konzerthaus Wien und der Tonhalle Zürich. Auf dem Programm: Klavierquartette von Mozart, Martinu und Schumann.

> weitere Infos
Das Verschwinden des Josef Mengele. Buchcover. © aufbau-verlag

Dienstag, 25. September 2018, 20 Uhr

Das Verschwinden des Josef Mengele

Stadthaus Ulm, Kulturbuchhandlung Jastram und DZOK Ulm

Lesung
Nüchtern und zugleich rasant erzählt Olivier Guez, wie es dazu kommen konnte, dass der Lagerarzt von Auschwitz, Josef Mengele, nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges dreißig Jahre lang unerkannt in Südamerika lebte.
Gedeckt von einem Netzwerk aus alten und neuen Nazis, konnten ihm weder der Mossad noch bundesdeutsche Ermittler etwas anhaben. Erst 1979 fand man seine Leiche an einem brasilianischen Strand.

> weitere Infos
Luca Pfeifer. Foto: David Aschoff

zuhören hinschauen

Mittwoch, 26. September 2018, 19.30 Uhr

Klavierabend mit Luca Pfeifer

Förderpreisträger "Junge Ulmer Kunst" 2017

2017 wurde Luca Pfeifer mit dem Förderpreis Junge Ulmer Kunst der Stadt Ulm in der Sparte "Klassische Musik" ausgezeichnet. Geboren 1998 in Ulm, spielt Luca Pfeifer seit seinem fünften Lebensjahr Klavier und begann zu diesem Zeitpunkt auch mit seinem Klavierunterricht bei Susanne Lohwasser an der Musikschule Ulm. Zusätzlich spielt er Geige und ist seit 2011 Mitglied der Sinfonietta Ulm.

> weitere Infos
Axel Kruppa, Skulptur. Foto: Sandra Schmidbaur

außer der reihe

7. Oktober bis 25. November 2018

bau + bild

Axel Kruppa zum 85. Geburtstag

Axel Kruppa (*1933) war leitender Mitarbeiter im Hochbauamt der Stadt Ulm und wurde mit Baubeginn des Stadthauses mit der Projektleitung betraut. So hatte er großen Anteil am Entstehen des Hauses.
Kruppa hatte 1953 ein Architekturstudium in den USA begonnen, das er neun Jahre später in Berlin abschloss. Mitarbeit in verschiedenen Architekturbüros und 24 Jahre in Hochbauämtern waren seine beruflichen Stationen.

> weitere Infos

8. bis 14. Oktober 2018

Man wird ja wohl noch sagen dürfen

Im Saalfoyer, Ebene 1

Zum Umgang mit demokratiefeindlicher und menschenverachtender Sprache

Eine Ausstellung im Rahmen des gleichnamigen Projekts des Dokumentationszentrums Oberer Kuhberg Ulm.

Die durch das Dokumentationszentrum Oberer Kuhberg Ulm e.V. erarbeitete Ausstellung stellt acht Begriffe aus dem aktuellen Sprachgebrauch vor. Dies sind einerseits belastete und wiederbelebte (z.B. „Volksgemeinschaft“), andererseits ansich neutrale Begriffe, die jedoch umgedeutet werden (z.B. „Heimat“). Die Ausstellung fragt: Was bedeuten diese Wörter? Wie wurden sie in der Vergangenheit und wie werden sie heute verwendet? Und was kann man gegen menschenverachtende Sprache tun?

> weitere Infos
Aus der Serie "Paradise Now" (2005 - 2008).  Foto: Peter Bialobrzeski

25 Jahre Stadthaus

11. November 2018 bis 10. März 2019

Lichte Momente

Arbeiten zum Thema Licht

Licht sei sein "wichtigstes Baumaterial", sagt Stadthaus-Architekt Richard Meier, und das wird auch am und im Stadthaus deutlich sichtbar.

Zur Feier unseres 25-jährigen Geburtstags rücken wir das Licht in den Mittelpunkt: Licht als erlebbares, sinnlich erfahrbares Ereignis.

> weitere Infos
25 Jahre Stadthaus 1993 - 2018

2. bis 9. Dezember 2018

kibum

Nach dem grandiosen Erfolg 2017 wird es wieder auch 2018 eine Kinderbuchmesse geben. Die Ausstellung mit Büchern zum Schmökern, Lesen und Durchblättern wird durch ein buntes Veranstaltungs-programm ergänzt. Was es genau geben wird, veröffentlichen wir im Herbst!

Projektleitung: Andrea Kreuzpointner



Share |