Foto: Djibirl Sy (Dakar)

19. September bis 23. November 2014

Bamako - Dakar

Westafrikanische Fotografie heute

English version available below.

In der westlichen Kunstwelt werden seit den 1990er Jahren Fotografinnen und Fotografen vor allem aus Südafrika, zunehmend aber auch aus den westafrikanischen Ländern Senegal und aus Mali mit Aufmerksamkeit wahrgenommen. Insbesondere in den Metropolen Dakar und Bamako hat sich eine lebendige Fotografenszene entlang der Genres der „Straßen-“, Presse- und „Studiofotografie“ mit eigenen Bildtraditionen und Ästhetiken entwickelt.

Fatouma Diabaté (Bamako)

Die Studiofotografie erfüllt bis heute eine wichtige soziale Funktion, das Posieren vor der Kamera und die Fotos im Album sind visuelles Gedächtnis und Herzstück einer ganz eigenen Ästhetik. Die Straßenfotografie entwickelte sich in den 1960er Jahren in Mali im Zuge der Unabhängigkeitsbewegung und hielt zunächst die Aufbruchstimmung dieser Epoche fest. Auch andere Formen der Dokumentarfotografie spielen eine große gesellschaftliche Rolle, als Informationsvermittlung für Leseunkundige beispielsweise, aber auch bei der Weitergabe von Überlieferungen und Erzählungen. Für diese „angewandten“ Bereiche der Fotografie gibt es einen eigenen Markt.

Djibril Sy: Nature mortes

Für eine künstlerische Fotografie nach westlichem Vorbild gibt es vor Ort nur wenige Ausbildungs- und Finanzierungsstrukturen. Fotokunst-Projekte entstehen daher oftmals in einem internationalen Rahmen, was die Künstlerinnen und Künstler wiederum in einem Spannungsfeld unterschiedlicher Erwartungen arbeiten lässt, den eigenen Traditionen und Ansprüchen auf der einen und denen des westlichen Kunstmarktes auf der anderen Seite gerecht zu werden. Dieser westliche Kunstmarkt freilich ist u.a. über zwei regelmäßige Kunstmessen, die seit den 1990er Jahren stattfinden, angekommen: In Bamako die Biennale der Fotografie (1994-2011), in Dakar die Dak’Art, die ebenfalls alle zwei Jahre stattfindet.

Elise Fitte-Duval: La lutte traditionell. 2009

Nach zwei Ausstellungen, die südafrikanische Fotografie im Stadthaus vorgestellt haben, folgt nun der Blick in den Westen des Kontinents. Wir stellen fotokünstlerische Positionen aus dem Senegal und aus Mali vor und lassen darüber hinaus die Fotografinnen und Fotografen selbst in ausführlichen Interviews zu Wort kommen, in denen sie auch über ihre Position zwischen dem westlichen Kunstmarkt und ihren eigenen Traditionen in einer zunehmend globalisierten Welt reflektieren und ihre Werke kommentieren.

Aus Bamako werden Emmanuel Bakary Daou, Fatoumata Diabaté (auch Dakar), Harandane Dicko, Malick Sidibé und Amdou Sow in der Ausstellung vertreten sein, aus Dakar Malika Diagana, Omar Victor Diop, Elise Fitte-Duval, Mamadou Gomis, Angélina Nwachukwu, Boubacar Touré Mandemory, Djibril Sy und Ibrahima Thiam.

Die Ausstellung ist eine Kooperation der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart mit dem Stadthaus Ulm, gefördert im Fonds TURN der der Kulturstiftung des Bundes und freundlicher Unterstützung der Walther Collection, Neu-Ulm. Im Rahmen des Projekts wird es im November einen direkten Austausch zwischen Künstlern und Studenten aus Bamako, Dakar und Baden-Württemberg geben.

Der Eintritt in die Ausstellung ist frei

Projektleitung: Dr. Bärbel Küster, Stuttgart
Kuratorinnen: Wiebke Ratzeburg, Stuttgart / Tübingen
und Dr. Bärbel Küster, Stuttgart
Eröffnung: Donnerstag, 18. September 2014, 19 bis 21 Uhr
Zur Einführung spricht Dr. Pierrette Herzberger-Fofana, Stadträtin in Erlangen (GRÜNE), geboren in Bamako, aufgewachsen in Dakar

Zur Ausstellung ist eine 42-seitige Begleitbroschüre erschienen, für 5 € zu beziehen u.a. im Stadthaus.

Ausstellungsrundgang mit Fotografinnen und Fotografen aus Bamako und Dakar

Donnerstag, 20. November 2014, 16 Uhr

Im November 2014 sind einige der Fotografinnen und Fotografen aus Bamako und Dakar in Stuttgart zu Gast und tauschen sich mit Studierenden der Stuttgarter Akademie aus. Am Donnerstag, 20. November, wird ihr Weg sie nach Ulm in die Ausstellung führen. Wer Elise Fitte-Duval, Fatoumata Diabaté, Djibril Sy, Malika Diagana und Haradane Dicko sowie vielleicht auch Mamadou Gomis und Omar Victor Diop bei diesem Rundgang in lockerer Athmosphäre kennen lernen und mit ihnen ins Gespräch kommen möchte, ist herzlich eingeladen. Die Teilnahme kostet 3,50 € pro Person, für Kinder 1,50 €, bzw. bei weiteren Kindern der Familie je 0,50 €. Der Eintritt zur Ausstellung ist wie immer frei. Wir bitten um Anmeldung unter Tel. 0731 / 161 7700.

Bamako - Dakar

West African photography today

Ever since the 1990ies, the western art world developed an increasing interest in photographers from South Africa and also from the West African countries Senegal and Mali. Dakar and Bamako in particular are home to a thriving photographers' community that developed along the lines of street, press and studio photography, with their very own pictorial traditions and aesthetics.

Studio photography still fulfils an important social function, posing for the camera and the images in a photo album and the visual memory and the very core of a unique aesthetic. Street photography developed in Mali during the independence movement in the 1960ies and initially set out to capture the sense of excitement about the future of that era. Other forms of documentary photography also fulfil important social functions, like that of an information medium for the illiterate, but also with regard to the circulation of traditions and stories. These areas of “applied” photography have their own market.

However, structures for training and financing artistic photography, as seen from a western point of view, are scarce. Very often, artistic projects can only happen within an international context, which puts the photographers in a position of expectations and tension between wanting to do their own traditions and demands justice as well as meeting the demands of the western art market. This western art market has already established itself, for example in the form of two regular art fairs since the 1990ies: the biennial of photography in Bamako (1994-2011) and the Dak'Art in Dakar, which also happens biannually.

The Stadthaus has already presented two exhibitions with South African photography. This time it's West Africa's turn. We're presenting art photography positions from Senegal and Mali and let the photographers speak for themselves in extensive interviews in which they also comment on their work and reflect on their positions between the western art market and their own traditions in an increasingly globalised environment.

Photographers from Bamako include Emmanuel Bakary Daou, Fatoumata Diabaté (also Dakar), Harandane Dicko, Malick Sidibé and Amdou Sow, from Dakar we're presenting Malika Diagana, Omar Victor Diop, Elise Fitte-Duval, Mamadou Gomis, Angélina Nwachukwu, Boubacar Touré Mandemory, Djibril Sy and Ibrahima Thiam.

This exhibition is a co-laboration between the Stuttgart State Academy of Art and Design and Stadthaus Ulm, supported by the German Federal Cultural Foundation and Walther Collection. In the course of the project there will be a direct exchange between artists and students from Bamako, Dakar and Baden-Württemberg.

Admission to the exhibition is free.

Project management: Dr. Bärbel Küster, Stuttgart
Curators: Wiebke Ratzeburg, Stuttgart / Tübingen and Dr. Bärbel Küster, Stuttgart
Vernissage: Donnerstag, 18. September 2014, 19 bis 21 Uhr
Introduction by Dr. Pierrette Herzberger-Fofana, councilwoman in Erlangen (GRÜNE), born in Bamako, raised in Dakar

A 42 page brochure accompanying the exhibition is available at Stadthaus Ulm (5 €).

Walk through the exhibition with photographers from Bamako and Dakar

Thursday, November 20, 2014, 4 pm

Some of the photographers from Bamako and Dakar will be coming to Stuttgart in November to meet with students at the Stuttgart State Academy of Art and Design. On Thursday, November 20th , they will be in Ulm, visiting the exhibition. If you would like to meet Elise Fitte-Duval, Fatoumata Diabaté, Djibril Sy, Malika Diagana and Haradane Dicko, as well as possibly Mamadou Gomis and Omar Victor Diop, this informal walk-through is a good opportunity to do so and also to talk to them in person. Attendance fee for the walk-through is 3,50 € per person, 1,50 € for children, each additional child in the family is just 0,50 € extra. Admission to the exhibition is free, as usual. If you would like to partake, please register by phone: Tel. 0731 / 161 7700.


Share |